Wir wissen nicht, was wir vermeiden

Die schrecklichen Anschläge vom 11. September hätten, wie Nassim Nicholas Taleb in seinem Buch Der schwarze Schwan geschrieben hat, ganz einfach vermieden werden können: Wären nämlich die gepanzerten Türen zu den Cockpits der Flugzeuge schon vor den Anschlägen da gewesen.

Dann aber, hätte niemand wissen können, dass diese Türen die Anschläge vom 11. September 2001 vermieden haben. Denn die Anschläge wären ja vermieden worden.

Hätten Politiker vor den Anschlägen eine solche Vorschrift einführen wollen, wäre die Aufregung vorprogrammiert gewesen. Denn diese Türen sind sehr teuer. Die Fluggesellschaften hätten ungern das Geld dafür ausgegeben. Auch das Personal im Flugzeug hat Umstände damit und fände die Türen eher doof, unnötig und lästig. Von den Türen geht auch ein gewisses Risiko aus, wie der Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine in Frankreich gezeigt hat.

Nach den Anschlägen war das alles kein Thema. Gesetze für die Cockpittür wurden international, ohne großes Wenn und Aber, eingeführt. Weil niemand wollte, dass sich solche Terroranschläge nochmals wiederholen würden.

Heute erleben wir Bedrohungen noch größeren Ausmaßes, wie zum Beispiel den Klimawandel. Infolge dessen sind wesentlich mehr Menschen gefährdet. Aber Gesetze – Gebote wie Verbote – sind dennoch unpopulär.

Natürlich ist der Klimawandel heute schon sichtbar. In manchen Ländern stärker als in anderen. Aber in den Ländern, die am stärksten den Klimawandel mitverursachen, sind die Auswirkungen am kleinsten. Zum Beispiel bei uns.

Wie es kommen könnte, wenn der Klimawandel fortschreitet, konnte bisher noch niemand erleben. Denn die Folgen davon wären ja erst in der Zukunft sichtbar. Entsprechend schwierig ist es, sich für Gesetze und Lösungen zu begeistern, oder selbst aktiv zu werden, wenn diese Maßnahmen selbst Risiken und Nebenwirkungen haben könnten.

Auch wenn sie riesengroße Probleme vermeiden, könnten wir diese Probleme niemals erleben. Und damit bliebe uns die Nützlichkeit der Veränderungen auch immer verborgen.

Ich glaube, das ist ein Grund, weshalb sich viele so schwer damit tun, sich zu nachhaltigerem Leben zu motivieren. Weil man sich die Nachteile gut vorstellen kann, die Vorteile aber weitgehend verborgen bleiben…

Und auch politisch lassen sich (in unserem Politiksystem) schwer effektive Umweltschutzgesetze verwirklichen, da vorausschauende Politiker schnell Gefahr laufen würden, beim nächsten Mal nicht mehr gewählt zu werden. Solche Gesetze wären auch ein großes Einfallstor für Populismus.

Einfach nur, weil wir niemals erleben (können), was diese Gesetze effektiv vermeiden. Das ist Paradox, aber wahr.


Plan B:
Und wenn wir es nicht schaffen, genügend Vorsorge zu betreiben, dann gibt es ja auch noch Möglichkeiten, die entstandenen Probleme einzudämmen. Zumindest ist das die Logik mancher. Also lieber aufs Zähneputzen verzichten, weil alle halbe Jahre der Zahnarzt die Löcher füllen kann. Die Kariesbehandlung für das Klima der Erde heißt Geoengineering. Und warum das, meiner Meinung nach, für uns attraktiver erscheint, habe ich hier geschrieben.