Sind Konservative eigentlich konservativ?

Konservativ leitet sich vom lateinischen Verb ‚conservare‘ ab. Es heißt auf Deutsch bewahren, erhalten, retten oder schonen. Wir kennen ähnliche Wörter aus der normalen Alltagssprache. Zum Beispiel die Konservendose. In ihr werden Lebensmittel konserviert. Das heißt, sie werden bewahrt vor dem Schlechtwerden. Was sich darin befindet, hält sich also lange. (Ich schaue kurz auf eine Dose mit Tomaten: Sie sind noch über 2 Jahre haltbar, also ziemlich lange!)

Nach der Wortbedeutung ist ein Konservativer also ein Bewahrer.

Konservative gibt es ja auch in der Politik. In Deutschland sind die Parteien CDU und CSU als konservative Parteien bekannt. Sie wollen also etwas bewahren. Aber was?

Ein wichtiges Thema in unserer Epoche ist die Bewältigung der Klimakrise. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen deutlich, dass es eine globale Erwärmung gibt. Diese schreitet viel schneller voran als alle vorherigen Klimaveränderungen auf der Erde seit Beginn der Neuzeit (also seit mindestens ca. 66 Millionen Jahren).

Die Krise ist hauptsächlich von Menschen verursacht. Und die Menschheit kann sie durch ihr Handeln abmildern, stoppen oder verschlimmern. Je nach dem, wie wir weitermachen.

Konservative Politiker streiten diese Erkenntnis nicht ab. Sie gehören nicht zu den Leugnern des Klimawandels.

Die Gesetze zum Klimaschutz, die sie erlassen, gehen aber nicht weit genug. Und Gelder werden von ihnen nicht so verteilt, wie für eine klimafreundliche Gesellschaft sinnvoll. Mit anderen Worten: Sie bewahren nichts, sondern sie heizen die Veränderungen durch die Erderwärmung nur weiter an.

Wenn wir es nicht schaffen, die Krise zu bewältigen, dann wird sich sehr vieles unwiederbringlich auf unserem Planeten verändern. Vieles wird nicht mehr sein wie jetzt: Die Luft, das Wasser, das Essen, die Natur, unsere Kultur, Traditionen, unsere Landwirtschaft, das Wetter, die Küstenlinien, unsere Gesundheit, unsere Krankheiten und vieles, das wir noch nicht ahnen können. Wir sind schon mitten drin im Wandel. In einigen Jahrzehnten wird das alles völlig anders sein.

Ein Konservativer müsste doch jetzt alles andere stehen und liegen lassen, damit das, was so ist, wie es ist, auch so bleibt, wie es ist. Oder nicht?

Für mich geht diese Gleichung nicht auf:

Ein Konservativer = Jemand der tut, was nötig ist, damit das, was da ist, erhalten bleibt.

Was bewahren Konservative wirklich? Oder bewahren sie gar nichts und tragen eine falsche Bezeichnung? Oder sind sie vielleicht nicht ehrlich, wenn sie behaupten, dass sie die Zeichen der Zeit, die menschgemachte Klimakrise, anerkennen?